NavBar fertig

inspirierende leute - mirjam mäkipää von atelier-artig

Ich möchte euch in den nächsten Monaten auch immer wieder inspieriernde Leute vorstellen. Weil ich finde, es gibt einfach so viele Leute da draußen, die einfach genial sind und ihren (kreativen) Traum leben, und das finde ich so cool! Heute starte ich mit der lieben Mirjam.
Sie ist eine junge Mami, aber auch leidenschaftliche Malerin...


Ich habe sie interviewt. Hier findet ihr alles dazu:D

Miri - wie lange malst du schon?
Seit ich einen Stift halten kann…J Nein, wirklich: das Malen war schon immer meine größte Leidenschaft.

Hast du dich da irgendwie professionell aus- /weitergebildet?
Nun, ich habe Kunst auf Lehramt studiert. Dieses Studium beinhaltete neben der Fachdidaktik des Faches Kunst, also der Frage, „wie vermittle ich Kunst?“, natürlich auch einen kunstwissenschaftlichen und einen fachpraktischen Teil. In der Fachpraxis konnte ich von Graphik, Druckgraphik, Malerei, Bildhauerei, Fotografie bis zu Mischtechniken ein breites Spektrum kennenlernen. Trotzdem würde ich sagen, dass ich meine Fähigkeiten hauptsächlich im jahrelangen Selbststudium und mit viel Üben erlangt habe.
 
Was empfiehlst du jemanden, der gerne anfangen will, zu malen, zu tun?
Das kommt darauf an, wer mich fragen würde: Jemandem, der am liebsten für sich arbeitet, würde ich empfehlen, sich in Fachgeschäften oder im Internet gute Literatur zu besorgen, da gibt’s eine große Auswahl (z.B. „Garantiert zeichnen lernen “von Betty Edwards). Überhaupt gibt es im Internet massenhaft viele Tutorials zum Zeichnen lernen.
Jemand, der mehr die direkte Anleitung mag, kann sich zu einem Kunstworkshop bei einem Künstler, zu einer Technik, die sie/ihn interessiert, anmelden.
Grundsätzlich sollte man sich aber vielleicht zuallererst einmal fragen, was man eigentlich genau will: Entspannung durch malen, oder der Wunsch zeichnen zu lernen, oder…?
Seit einiger Zeit ist ja auch sehr das Ausmalen im Trend. Vielleicht möchte man sich auch einfach schöne Farbstifte besorgen und verschieden Farbkreationen erschaffen.
Das Spektrum ist jedenfalls groß und ich glaube, da ist für jeden was dabei!

Was sind deine Lieblingstechniken?
Das Zeichnen steht bei mir immer im Vordergrund. Am liebsten mit Bleistift, Tuschestift oder Buntstiften auf verschiedenen Untergründen (Papier, Holz, Leinwand). Den Untergrund bemale (Acrylfarbe) oder bedrucke (Schablonendruck/Acrylfarbe) ich häufig, und gerne kombiniere ich Gezeichnetes mit Text- und/oder Papierelementen.
Man kann also sagen ich liebe Mixed-Media.

Wann und warum hast du dich entschieden, Bilder zu verkaufen?
Schon als Schülerin wusste ich, dass ich die Kunst auch irgendwie zu meinem Beruf machen wollte, einfach aus dem Grund, weil mir künstlerisch aktiv zu sein so wichtig ist, dass es mir nicht ausreichen würde, nur „nebenbei“ Zeit dafür zu haben.

Wie findest du es, jetzt eine "Künstlerin" zu sein, ist das ein Traum der wahr wird oder eher "Zufall"?
Ja, definitiv ein Traum, der wahr wird, auch wenn ich immer noch sehr am Anfang stehe. Mir schweben noch so viele künstlerische Projekte vor und ich wünsche mir, noch ganz viele Menschen mit meiner Kunst begeistern zu können.

Wo kann man deine Bilder sehen und kaufen?
Aktuell sind meine Märchenbilder im Buchcafé „coffee-tales“ (Gechingen), passend zu einer Märchenbuchausstellung zu sehen. Außerdem sind auch einige Bilder im „made by…“(Grafenau), einem Laden für Kreatives und Selbstgemachtes ausgestellt.
Ziel ist, dass man meine Bilder in Kürze auch auf meiner Homepage nicht nur sehen, sondern auch kaufen kann. Grundsätzlich kann man bei Interesse natürlich jederzeit Kontakt zu mir aufnehmen und mich auch in meinem Atelier in Ostelsheim besuchen.
 
Was machst du denn neben dem Malen sonst noch so?
Mit der Familie draußen sein (unser Hund lässt einem da auch bei schlechtem Wetter keine Wahl…), in Zeitschriften blättern oder überhaupt lesen und nebenher einen guten Kaffee genießen, telefonieren, Freundinnen treffen, den Haushalt schmeißen, Schüler unterrichten,... Könnte eigentlich am Ende eines jeden Tages noch ein bisschen Zeit mehr vertragen, obwohl ich im Moment auch schon froh bin, wenn unser Sohn mich nachts schlafen lässt…








Liebe Mirjam, danke für das Interview. 
Mehr zu ihr und alle ihre Werke findet ihr auf ihrer Homeapge: klick
Schaut doch mal vorbei!

Kommentare:

  1. Miri ist eine der inspirierendsten Künstlerinnen, die ich kenne! Ganz ehrlich! So besondere, charmante, verspielte Bilder sieht man nicht oft :)

    AntwortenLöschen
  2. Das sind wirklich ganz, ganz tolle Bilder! Hut ab!
    Gruß, Lena.

    AntwortenLöschen