NavBar fertig

Nomadisches Schlafzimmer Zwischenstand

Wenn ich im Internet unterwegs bin und all diese Vorher-Nachher Dinge so sehe, denke ich immer, dass ich meine Räume erst zeigen kann, wenn sie wirklich wirklich wirklich fertig sind...



Deswegen war ich Elsie von meinem anderen Lieblingsblog A Beautiful Mess (hier) sehr dankbar, dass sie ihr Haus im "Progress" auch immer wieder dokumentiert hat. Denn eines muss man mal sagen, wie im Internet oder wie in Büchern lebt man nicht. Das dort gestylt gezeigte Zuhause sieht in Wirklichkeit NIE.SO.AUS. Nie.

Ich finde ehrlich gesagt, dass mein Zuhause manchmal besser aussieht, als auf den Fotos (was an meinen Fotokünsten - oder den nicht so ausgeprägten - liegen könnte), aber manchmal sieht es auch längst nicht so gut aus. So durchdacht. So fototauglich. Weil nicht alle Dinge, die man auf Fotos sieht, in Wirklichkeit auch wirken.

Die meisten Leuten haben vor ihren dekorativen Wänden nicht 10 cm von der Decke eine dekorative Lampe hängen.

Die meisten Leute haben ihre schönsten (farblich passenden) Schuhe nicht lässig an eine leere Stelle des Fussbodens geworfen.

Die meisten Leute haben wirklich auch Dinge auf ihrem Nachttisch liegen, die praktisch sind... wie Cremes und Bücher und Notizbücher und nicht so mega viel DEKO.

Und nur als Erinnerung... es gibt wirklich viele Leute da draussen, die ihr zuhause nicht so zeigen, wie sie es bewohnen... und extra Möbel bestellen für Shoots etc.

Eine zusammengelegte Decke sieht in Wirklichkeit viel besser aus, als eine dekorativ "dahergeworfene.

und so weiter...

Ich finde es immer mal wieder wichtig, über die Realität zu sprechen. Denn mir machen diese perfekten Wohnungen echt oft Druck. Und das ist nicht gut so...

So, zurück zum Schlafzimmer.

Ich habe einmal angefangen.
Nämlich mit einem Pax (nicht schön, aber praktisch...).

Und mit neuer Tapete. Und ich werde immer zum grösseren Tapetenliebhaber. Einfach so genial die Dinger! Wie schnell man sie auch anbringt... wie unkompliziert sie einen neuen Look möglich machen. Und jetzt sind sie ja immer billiger... von dem her eine einfache Möglichkeit, etwas zu ändern!

Ich habe mit zwei Tapetenrollen gearbeitet. Eine für Hinters Bett, eine neben dem Schrank. Beide passen farblich gut zusammen.

Und jetzt bin ich am Zusammensuchen meiner Deko. Und das macht einen Heidenspass.

Kissen sind immer meine Lösung Nummer eins,, wenn ich etwas ändern will. Die sammle ich mir dann gern zusammen.


Dieses kleine einfache DIY ist sehr cool! Ich habe einfach eine runde Platte ausgesägt und mit Kordeln befestigt. Cool, gell? (es ist immer gut, etwas von oben zu bringen - auch im REALLIFE:D)


Das hier ist mein Kopfwehstuhl. (ich habe herausgefunden, dass es bei mir besser ist, wenn ich Kopfschmerzen habe, im Sitzen zu schlafen. Und dieser hübsche Stuhl ist eine grosse Hilfe dabei. Ich habe zwei Jahre lang gesucht, bis ich ihn fand, da er perfekt sein musste für diesen Zweck. Und ganz hässlich ging halt auch nicht. (das war der davor:D)

Was jetzt  noch kommt? Etwas grosses, DIY-mässiges überm Bett. Bild. Oder was in der Art...

Neue Lämpchen auf den Nachttischen.

Eine Lösung für den weißen Pax (weiß noch nicht welche)

Entwicklung der Deko (sie wird erprobt und ergänzt...)

Evtl. streiche ich die Schranktüren noch...

Es braucht definitiv einen grossen, tollen Teppich...

... und ein Regal...

... und schöne Bilder...

Ich bin gespannt. Aber ich fühle mich jetzt schon so richtig richtig wohl in diesem Zimmer. (ich bin eh eine Schlafzimmer-Person:D)



Bezugsquellen:

Bett, Gardinenstangen, Paxe, Bilderrahmen, Felle: Ikea (hier)
Tapeten: Frankreich
Stuhl: Conforama, Frankreich (hier)
grünes Metall-Schubladen-Element: Madam Stoltz (hier)
Türen vom Einbauschrank, Kiste, Korb, Nachtschränkchen: Vintage
Lampen neben dem Bett, Pflanzen: Bauhaus
grosse Zimmerlampe, Kissen, geraffelte Vase, Anhänger Kaktus, Hakenelement, Bär: Maisons du Monde (hier)
Kissen, Bettwäsche, Vase mit Vogel, Blumentöpfe, Bettüberwurf: H&M Home (hier)
künstliche Blumen: Alinea, Frankreich (hier)
Vorhänge und Teppich: Castorama Frankreich (hier)
Kerzenleuchter: Esprit Home (hier)



Ein Retter in der Not... oder fünf... Meine Pax-Story...

Sooo... Ordnung war ein wichtiges Thema. Und dieses Mal wollte ich es nicht schön, sondern praktisch angehen. Denn ich muss euch etwas eingestehen. Ich habe mich in letzter Zeit von einigen alten tollen Funden getrennt... Nicht (nur) aus optischen Gründen, sondern oft wegen des normalen pratkischen Lebens. Oder des Lebens, das durch manche Möbel einfach sagenhaft unpraktisch wurde... Manches bleibt (Truhen, gute Känsterle mit genug Stauraum), manches wie einfach "nur" dekorative Shabby-Möbel, die man teilweise nicht wirklich schließen (oder öffnen) kann... müssen dann doch einer praktischeren Version weichen. Und ich habe mir aber gesagt, dass ich nicht dauernd so komplett umstellen will, sondern dass es ein paar "langfristige" Möbel-Lösungen geben soll. (heisst das, ich bin langweilig geworden? Oder noch schlimmer erwachsen????? aaaaah....)

Der erste Schritt dazu war, dass ich einmal angefangen habe, in Ebay-Kleinanzeigen nach Paxen zu suchen. Ich werde null bezahlt, das hier zu schreiben, aber das Ikea-Pax-System ist meine Rettung und ich plane es in.ALLEN.BEREICHEN.MEINES.HAUSES.ZU.NUTZEN. Deswegen erzähle ich euch davon, genau so, wie ich meine ganzen Freunde hier im "echten" Leben davon zurede... Paxe machen Leben leichter... Das sollt ihr ruhig auch alle Wissen.
Denn weniger aufräumen ist weniger aufregen. Und weniger Dinge haben, von denen man grad nicht weiß, wo sie sind, sind auch... weniger aufrgen.
Und weniger aufregen ist länger leben.
Und besser.
Und das wünsche ich mir schließlich für alle von euch, versprochen!!!

Lange hatten wir in einem Einbauschrank schon Pax - aber... zu wenig... Und... ich muss sagen, eins lohnt sich nicht - nämlich im Innenleben zu sparen.
Ich finde, in Kleiderschränken sind Bretter nur bedingt praktisch. Jedenfalls bei mir? (bin ich die Einzige?!!!!?- ich brauche Körbe und Schubladen und viele kleine Einheiten, sonst nimmt das Chaos überhand. Und deswegen habe ich mich, da die Paxe doch sehr preisintensiv sind, wie man es nett ausdrücken könnte (sie sind es natürlich wert... aber trotzdem....) eben bei Kleinanzeigen umgeschaut. Erstmal ein Gefühl bekommen für die Preise, die funktionieren und dann nach und nach sechs neue Paxe fürs ganze Haus erstanden. Thats right, sechs, Baby:D
Manche waren gratis und ohne Innenleben... Manche haben 50-80 Euro gekostet mit Innenleben (von dem ich nicht alles brauchte, aber egal...) und am Schluss war ich noch bei Ikea und kaufte genau das Innenleben, das ich brauchte... Und für etwas über 400 Euro habe ich fünf Paxe mit meiner Idealausstattung. Nicht alle haben Türen, aber in manchen Räumen brauchen wir das nicht. Aber ich fand das gut.
Lobt mich. Denn für 400 Euro Ordnung zu kaufen, das ist ein Schnäppchen, finde ich... Oder was meint ihr?? Das ist fast, als würde man sich eine Art Seelenfrieden für diesen Preis kaufen. Und dann ist es ja gleich noch mehr wert, oder? Ja, genau!!!

Jetzt bin ich gerade dabei, diese Paxe alle einzuräumen und endlich allen Dingen in diesem Haus endgültige unumwerfliche Plätze zuzuweisen. (und meine Familie zu instruieren, weil nur wenn wir sie alle kennen, wirds laufen, ihr versteht...)
Ich halte euch auf dem Laufenden, ob das was bringt. Bisher... Jaaaaa....
Schon allein die Freude, die so ein Schmuckschublädelchen bringt... Oder so eine Schuhaufbewahrung zum Ausziehen...

Herrlich...

Und ganz nebenbei bin ich dabei, mir zu Überlegen, wie der Look des Schlafzimmers dann sein soll. Dazu morgen mehr.

Aber ich will sehr gerne eure Paxe-Story kennenlernen.... Oder eure Ordnung-Story.

Erzählt sie mir!!!

(Ach ja, und falls ihr euch fragt, was mit dem 6. Pax passiert ist... Den habe ich mit allem ausgestattet, was ich nicht brauche und er wird verkauft...:D ökonomisch, oder?)